Granit imprägnieren - Marmor imprägnieren
Graniteland.de » Naturstein Fachinfos » Naturstein Zuhause » Granit imprägnieren - Marmor imprägnieren »

Granit imprägnieren - Marmor imprägnieren

Zwar sind Granit und auch viele Marmorsorten relativ hart und widerstandfähige Natursteine, trotzdem können sie von Flüssigkeiten angegfriffen werden. Ölige und fettige Flüssigkeiten, aber auch Wasser, kann in den Naturstein eindringen und zur Bildung von hässlichen Flecken führen.

Dringt Wasser in den Naturstein ein, so kann es als Trägersubstanz dienen, und im Wasser gelöste Stoffe in den Naturstein transportieren. Nach der Verdunstung des Wassers bleiben diese Substanzen dann im Körper des Natursteins zurück und können sichtbare Flecken an der Oberfläche bilden.

Imprägnieren von Naturstein

Um Fleckenbildung zu verhindern, wird das Imprägnieren von Natursteinen zunehmend eingesetzt. Hierbei wird eine farblose Flüssigkeit auf die poierte Naturstein-Oberfläche aufgebracht.

Die Flüssigkeit enthält eine hydrophobe -- also Wasser abweisende -- Substanz, die sich an die Mineralkristalle des Natursteins anheftet. Eine nur wenige Atome messende, wasserabweisende Schicht bleibt an den Poren des Natursteins zurück.

Ein *Lotuseffekt* entsteht und fortan perlen Flüssigkeiten aller Art von der Oberfläche des Natursteins ab. Selbst Fette und Öle können nicht mehr in den Naturstein eindringen und bleiben statt dessen als Perlen auf der polierten Oberfläche liegen.

Granit imprägnieren

Wird Granit als Küchenarbeitsplatte eingesetzt, ist es täglich der Gefahr ausgesetzt, dass Fette und Speiseöle auf der polierten Granitoberfläche zurückbleiben und in den Körper des Granitsteins einziehen.

Durch den Lotuseffekt der Imprägnierung verhält sich die Granitoberfläche fortan wie ein Magnet, der den gleichen Magnetpol abstößt. Obwohl zwischen Naturstein und Flüssigkeit keine mechanische Barriere steht, können die Fette und Öle den Granit nit mehr berühren.

Marmor imprägnieren

Die eleganten Farben und Texturen von Marmor machen diesen Naturstein zwar schön anzusehen. Jedoch ist Marmor auch relativ anfällig für äußere Einflüsse. Als sehr kalkhaltiges Gestein ist die polierte Oberfläche von Marmor empfindlich gegen Säuren aller Art.

Durch das Imprägnieren von Marmor kann die Säureempfindlichkeit des Natursteins jedoch stark reduziert werden. Dabei wird nicht etwa der Marmor durch eine Hülle umschlossen. Durch die hydrophoben Eigenschaften der Imprägnierung wird die saure Flüssigkeit von der Oberläche des Marmors ferngehalten.

Wie bei einem Magneten stoßen die Moleküle der Imprägnierung die Moleküle der Flüssigkeit ab. Die Säure kann dem Stein nur noch bis auf wenige hundertstel Millimeter zu nahe kommen, ihr jedoch nicht mehr berühren.

Mehr zum Autoren von Granit imprägnieren - Marmor imprägnieren
Der Naturstein im Hintergrund ist Karmin aus Ukraine.
RUN 0.043 MEM 1,444 SYS 0 0.01 0